Bitte lesen Sie sich in Ruhe alles durch.

 

Vorbereitung auf die Impfung

 

 

 

2.12.2021

Weiterhin besteht ein großer Bedarf an Impfterminen und auch mein Terminsystem kann Ihnen nicht  einfach und schnell einen Termin vermitteln. 

Das bitte ich zu entschuldigen, aber  mehr Impfungen sind für uns nicht möglich. 

In meiner kleinen Praxis impfen wir wöchentlich 300-400 Personen neben der eigentlichen hausärztlichen Versorgung.  

Das bedeutet eine 70 Stunden Woche für mich und meine Mitarbeiterinnen; Einschließlich Samstagen/Sonntagen.

Meine Meinung: 

Vor der Impfpflicht für Patient/Innen (passiv) sollte eine Impfpflicht für Ärzt/Innen (aktiv) eingeführt werden.

Wer eine Kassenzulassung besitzt, sollte impfen müssen oder seine Kassenzulassung zurückgeben.

Das es auch Hausärzt/Innen gibt, die nicht impfen, beschämt mich besonders.

 

Leider gibt es aber auch immer wieder Impfwillige, die zu früh( unter 5 Monate)

eine Boosterimpfung wünschen.

 

Dies führt zu zeitraubenden und frustrierenden Diskussionen für alle Beteiligte.

 

Deshalb noch einmal :

 

Wer seine zweite Impfung nach dem 30 Juni 2021 erhalten hat, wird erst im Januar geimpft.(Geboostert)

 

Wer erkrankt war, benötigt danach eine Impfung frühestens 4 Wochen.

5 Monate nach dieser Impfung soll eine Boosterimpfung erfolgen.

 

 

Impfstoffe stehen auch für die nächste Woche in ausreichendem Maße zur Verfügung.

Mir werden für die nächste Woche 400 Moderna und 40 Dosen Biontech zugeteilt.

 

Kinderimpfung 5-12 Jahre

Die Anfragen nach der Impfung für Kinder zwischen 5 und 12 Jahren häuft sich durch die angekündigte Zulassung.

Bisher sind für mich als Hausarzt allerdings noch viele Fragen ungeklärt.

Gibt es eine STIKO Empfehlung für die Impfung?  Dies ist aus haftungsrechtlicher Sicht für Ärzte sehr relevant.

Gibt es überhaupt Impfstoff für Hausärzte?  Die Kassenärztliche Vereinigung fragt zunächst nur die Kinderärzte nach dem Impfstoffbedarf.

Booster mit Moderna (Ü30)

 

Bei Wirksamkeit und Zuverlässigkeit  besteht kein wesentlicher Unterschied zwischen den Impfstoffen von  Biontech und Moderna. Es gibt sogar Hinweise auf eine bessere Wirksamkeit von Moderna. 

Allerdings gibt es aufgrund erhöhter Zahlen von Herzmuskelentzündungen Bedenken beim Einsatz von Moderna bei Menschen unter 30 Jahren.

Es gibt keine STIKO-Empfehlung für Moderna beim Einsatz bei Menschen unter 30.

Daher biete ich allen Menschen über 30 Jahren als Boosterimpfung die Impfung mit Moderna an, denn die wenigen Biontechdosen werden den Kindern und jungen Erwachsenen, Schwangeren vorbehalten bleiben.

 

Wenn Sie über 30 Jahre alt sind und einen Boostertermin gebucht haben, nun aber nicht mit Moderna geimpft werden möchten , können Sie auch stornieren und später erneut buchen.

Biontech wird so lange rationiert bis die Modernavorräte verbraucht sind.  

Bitte stornieren unbedingt selber, da wir erhebliche Arbeit mit der Stornierung und Umbuchung haben. 

Bitte sehen Sie am Ende Ihres Bestätigungsschreibens nach dem Link.

Wenn die Seite überlastet ist, versuchen Sie es bitte später nochmal.

  

Booster/Abschlußimpfung

 12.11.2021

 

Es hat sich gezeigt, daß drei Impfungen für einen Schutz gegen die Deltavariante erforderlich sind.

 

Dies gilt für alle Menschen.

 

Insbesondere der Verlauf der Epidemie in Israel hat dies gezeigt. (Für Interessierte: Im New England Journal of Medicine werden alle diese Daten kostenlos zur Verfügung gestellt).

In Israel wurde die dritte Impfung nach 5 Monaten verabreicht.

In Deutschland empfiehlt die STIKO  die  Auffrischung für alle Personen ab 18 Jahren

nach 6 Monaten für besonders gefährdete Personengruppen.

 

Angesichts steigender Inzidenzen, offener Schulen und Kitas und einer kälteren Jahreszeit mit vielen Feierlichkeiten droht  eine hohe Zahl an Durchbruchsinfektionen.

 

Deshalb werden wir bis zum 23.12.2021 alle Menschen, die es möchten, mit Biontech oder Moderna impfen,

deren zweite Impfung vor dem 30. Juni war.  (Bei J&J nach 4 Wochen)

Je länger ihre Zweitimpfung vor diesem Termin war, desto kurzfristiger sollten Sie einen Termin buchen.

Falls Sie Ihre zweite Impfung nach dem 30. Juni gehabt haben, sollten Sie den Termin erst im neuen Jahr buchen.

 

Informieren Sie gern Menschen mit großem Risiko (Ältere, Immunsupprimierte)  über mein Angebot.

  

Eine Buchung ist unabhängig davon möglich , ob Sie bei mir schon behandelt oder geimpft wurden.

 

 

Patienten , die nur mit Johnson&Johnson geimpft wurden, sollten sich möglichst bald mit einer Zweitimpfung (Frühestens 4 Wochen nach Erstimpfung mit J&J) mit Biontech/Pfizer oder Moderna impfen lassen, da die  Johnson& Johnson Impfung gegen die Deltavariante des Coronavirus nicht ausreichend schützt.  

 

Antikörpertestung

Viele Patienten möchten gerne vor einer Abschlussimpfung ( Booster) eine Untersuchung auf schützende Antikörper im Blut durchführen lassen, um zu überprüfen, ob eine dritte Impfung erforderlich ist.

Auch wenn dieses Vorgehen auf den ersten Blick vernünftig erscheint, hat es doch gravierende Mängel.

Die Titerbestimmung ist immer nur eine Momentaufnahme.

Keine Empfehlung zur Drittimpfung beruht auf Antikörpertests, da die wesentliche Abwehr gegen Corona eigentlich in der Schleimhaut der Atemwege sitzt.

 

Um die hausärztliche Belastungssituation nicht zu verschärfen, können Sie sich  Ihren Antikörpertiter bei kommerziellen Anbietern bestimmen lassen. (z.B. https://www.coronatest-hamburg.com/corona-testen-lassen/)

Bitte lassen Sie  auch die Interpretation dort durchführen.

 

Parallelimpfung

24.09.2021

Die STIKO hat keine Bedenken gegen eine  parallele Impfung mit Grippeimpfstoffen.

Daher können diese beiden Impfungen ab sofort auch am selben Tag durchgeführt werden.

Bitte buchen Sie dann bei der Terminbuchung 2 Plätze.

 

Schwangerenimpfung

13.9.2021

Nach Beschluss der STIKO ist nun die Impfung von Schwangeren ab dem 2 Drittel (Trimeon) der Schwangerschaft empfohlen. 

Das Risiko einer Infektion von Schwangeren ist im Hinblick auf schwere Verläufe bei der Mutter und auf Frühgeburtlichkeit deutlich höher als bei der Impfung.

Da Schwangere ja häufig bereits kleine Kinder haben, können solche Mütter sich vor einer Infektion kaum schützen.

Auch die STIKO weist daraufhin, daß die Impfung von Frauen mit Kinderwunsch noch sinnvoller ist,  da damit die Frauen auch im ersten Trimeon geschützt sind. 

 

 

 

Kinderimpfung

16.8.2021

 Ab sofort empfiehlt die STIKO allen Kindern ab 12 Jahren die Impfung gegen Corona. 

Daher ist  nicht mehr das Einverständnis aller Erziehungsberechtigten erforderlich.

 Aufklärungsbogen und die Einverständniserklärung bringen Sie bitte jedoch zur Impfung mit.

 

Beim Termin sollte zumindest ein Elternteil anwesend sein, wenn das Kind unter 15 Jahren alt ist. 

Da wegen der  Begleitung durch einen Elternteil für viele Familien die Impfung am Mittwochvormittag sehr umständlich ist, biete ich daher  bis auf weiteres  auch Impftermine am späten Nachmittag

(Dienstag oder Donnerstag) an. 

Geimpft werden die Kinder mit Biontech/Pfizer Impfstoff im Abstand von 3-4 Wochen.

Sportliche Betätigung ist im Anschluß an die Impfung in moderatem Umfang möglich, wenn sich die Kinder wohlfühlen und kein Fieber oder ähnliches haben.

 

 

Patienten, die bereits Termine gebucht hatten, können gerne umbuchen, falls aus irgendwelchen Gründen der alte Termin nicht passt, oder aber der Impfabstand zu groß war. 

Vergessen Sie aber nicht, nicht benötigten Termine zu stornieren.

Am Ende der ursprünglichen Bestätigungsmail ist der Stornierungslink.

 

 

Das digitale Impfzertifikat erstellen wir direkt nach der Abschlußimpfung. 

 

 

Impfungen mit Astra Zeneca und Johnson &Johnson finden nicht mehr in meiner Praxis statt.

 

Beachten Sie , daß J&J deutlich schwächer gegen die Deltavariante schützt.

 

 

   

 Wer wird nicht in unserer Praxis geimpft?

 

1) Patient/Innen mit schweren allergischen Reaktionen auf Impfungen.

2) Patienten mit einer durchgemachten Coviderkrankung innerhalb der letzten 4 Wochen

Nach 4 Wochen  kann die einmalige Genesenenimpfung gebucht werden. (Biontech). 5Monate nach dieser Impfung kann eine Boosterung erfolgen.

3) Patienten mit aktuellen Zeichen eines grippalen Infekts. (Fieber über 38,0 C)

 

Vorbereitung auf die Impfung

 

Um einen zügigen Ablauf zu ermöglichen, bitte ich Sie eindringlich, sich auf die Impfung vorzubereiten.

 

1) Informieren Sie sich gründlich über die Impfung.

   Informationen zu den Impfstoffen gibt es hier :

(Biontech/Pfizer und Moderna) 

2) Sie brauchen  die Zettel nicht auszudrucken oder zu unterschreiben.

Ich gehe davon aus, daß Sie vor der Impfung ausreichend informiert sind.

3) Falls Sie Fragen zu Ihrer persönlichen Situation haben, stellen Sie diese bitte vorab per Mail

oder vereinbaren Sie vorab einen Telefon/Videotermin.

4) Coronaimpftage sind ausschließlich der Impfung vorbehalten.

(Keine Krankschreibung, Wiederholungsrezepte, Zweitimpfungen etc.)

Am Tag der Impfung

5) Bringen Sie Ihren Impfpass und Ihre Krankenversichertenkarte mit.

Privatversicherte benötigen keine Karte  und werden für sie kostenlos geimpft.

6) Essen und Trinken sie  genug.

7) Tragen Sie Kleidung, die einen leichten Zugang zum Oberarm ermöglicht.

(Keine langärmeligen geknöpften Oberhemden)

8) Nach der Impfung können Sie gehen, wenn Sie sich dazu in der Lage sehen.

Ansonsten warten Sie noch etwas im Wartebereich. 

9) Nehmen Sie bitte nicht vorsorglich Ibuprofen oder andere Substanzen, da dies eventuell den Impferfolg reduziert.

10) Falls Sie am Tag nach der Impfung Krankheitssymptome (Grippale Symptomatik oder andere Symptome) bekommen, können Sie Paracetamol 500mg oder Ibuprofen 400mg nehmen.

Eine Rötung / Schwellung der Einstichstelle behandeln Sie am besten mit Kühlung.