Corona-epidemie in Hamburg

Sehr geehrte Patient/Innen,

zum Schutz meiner vielen Alten und chronisch kranken Patienten

kommt es zu Einschränkungen in meinem Praxisbetrieb.

 

Ab sofort biete ich nur noch Video oder Telefontermine an.

 

Im Rahmen einer Videosprechstunde  können alle notwendigen Dokumente

(Krankschreibung, Atteste, Rezepte, etc.) erstellt werden.

Da ich regelmäßig das Pflegeheim besuche und dort Patienten untersuche, möchte ich das Risiko, welches von mir ausgeht, dadurch reduzieren, daß ich selbst so wenig Kontakt zu infektiösen Patienten wie möglich habe.

 

Bitte lesen Sie sich  in Ruhe die Vorgehensweise beim Verdacht auf eine Coronaerkrankung durch.

 

Auf keinen Fall gehen Sie einfach in eine Praxis

oder ein Krankenhaus, weil Sie denken, Sie wären infiziert.

 

 

 

 

Zum jetzigen Zeitpunkt versuchen die Behörden die Ausbreitung der Erkrankung durch Quarantäne und Umgebungsuntersuchungen zu verlangsamen und einzudämmen.

 

Falls das nicht gelingt, richtet sich der Fokus auf die Behandlung der schweren Verläufe. 

Da die meisten Patient/Innen ( 80%) ja nur milde Symptome haben, muß dann auch nicht mehr jede/r getestet werden oder in Quarantäne genommen werden.

 

Bisher hat sich gezeigt, daß Ältere und Patienten mit Begleiterkrankungen ( Diabetes, Rheuma, Tumorerkrankungen etc.) ein höheres Risiko  für schwerer Verläufe haben.

 

Neben den vielen Ratschläge zu einer guten Hygiene sollten

solche Menschen (einschließlich Schwangere) soziale Kontaket meiden.

Wichtige Links:

Hinweise der Kassenärztlichen Vereinigung

Hinweise und Erläuterungen zur Arbeitsunfähigkeit

 

Robert Koch Institut Information

WHO Fallzahlen weltweit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download
Information über die Inanspruchnahme des Notdienstes
fax-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.4 KB